​​ Ernährungs-Tipps fürs Office - BWT Best Water Technology 

Ernährungs-Tipps fürs Office

Eine gesunde Ernährung ist der größte Leistungsoptimierer. Lernen Sie, wie Sie mit ein paar Basics, eine vitale und gesunde Ernährung realisieren können:

Basic 1: Kick-off mit Energie

 
Ein guter Tag startet mit einem guten Frühstück! Das Wichtigste dabei ist, überhaupt etwas zu essen. Ein niedriger Blutzuckerspiegel – bedingt durch Nichtessen – senkt nämlich die Leistung. Genießen Sie aber in Maßen: Viel zu essen ist genauso falsch wie nichts zu essen. Starten Sie lieber mit einem kleinen Frühstück und gönnen Sie sich später am Arbeitsplatz noch einen weiteren Frühstückssnack.

Vermeiden Sie dabei das „Marmeladentief“, wie es Experten nennen: Zu viel Zucker und Weißmehl bremsen das Hirn aus. Hochwertige Eiweiße und Mehrfachzucker hingegen (z. B. enthalten in Getreide, Milch und Joghurt) erhöhen die Konzentration. Starten Sie Ihren Tag doch einmal mit einem leckeren Müsli!

 

 

Basic 2: Lebensmittel richtig kombinieren

 

Jedes Büro ist nur so gut wie sein Team. Mit dem Körper und Lebensmitteln verhält es sich genauso. Achten Sie also drauf, auf welches „Team“ Sie setzen und wie es zusammenarbeitet.

 

  • Eiweiße

    Eiweiße helfen, den Hunger auch über längere Zeit zu stillen. Achten Sie aber auf den Fettgehalt. Geben Sie Produkten wie Magermilch, Buttermilch, Joghurt, Magerquark, Fisch und Sojaprodukten den Vorzug. Essen Sie Fleisch und Wurst nur in Maßen oder entscheiden Sie sich zumindest für Produkte mit geringem Fettgehalt wie Kochschinken und Putenbrust.

 

  • Obst und Gemüse

    Genießen Sie Obst und Gemüse. Das bringt nicht nur Frische auf den Teller, sondern erhöht vor allem die Zufuhr an Nährstoffen. Das bedeutet für Ihren Körper: Mehr Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und andere Substanzen, die Sie fit für die Arbeit machen.

 

  • Kohlenhydrate 

    Kohlenhydrate dienen dem Körper als zuverlässige Energielieferanten. Kombinieren Sie kurzfristige Energiebringer mit mittel- bzw. langfristigen. Marmelade, Honig oder eine Banane bringen schnelle Energie. Ergänzen Sie diesen Powerschub durch Kohlenhydrate (z. B. Getreide), die langsamer ins Blut aufgenommen werden. So halten Sie Ihren Energiehaushalt im Büro über den ganzen Tag konstant.

 

 

Basic 3: Volle Konzentration mit Vitaminen & Co.

 

Obst und Gemüse sind die Top-Manager unter den Nährstoffen. Sie regeln die Abläufe im Stoffwechsel, halten die Körperfunktionen am Laufen und ermöglichen unserer Denkfabrik Höchstleistungen.

Bei der Verarbeitung und Lagerung sollte aber einiges beachtet werden. Licht und Luft zerstören viele Vitamine ebenso wie das Waschen und Kochen. Der rohe Verzehr ist am vitaminreichsten.

 

 

Basic 4: Auf die richtigen Fette setzen

 

Fette sind nicht per se ungesund. Ganz im Gegenteil: Sie garantieren den Informationsfluss im Gehirn, versorgen die Zellwände und sind für die Aufnahme einiger Vitamine unabdingbar. Unterscheiden Sie deshalb zwischen „guten“ und „schlechten“ Fetten.

Merken Sie sich in diesem Zusammenhang, dass pflanzliche Fette vom Körper besser aufgenommen und verwertet werden können als tierische Fette. Und achten Sie bei Öl auf die „Kaltpressung“, denn nur so bleiben die empfindlichen, wertvollen Inhaltsstoffe erhalten.

 

 

Basic 5: Besser mittagessen


Machen Sie häufiger einen Bogen um Kantine, Fast-Food-Restaurant und Mikrowelle. Stark zuckerhaltige Speisen, fettreiches Essen, Fertigprodukte und zu wenig Ballaststoffe beinträchtigen Ihre Performance.

Setzen Sie stattdessen auf einen hohen Obst- und Gemüseanteil und eine schonende Zubereitung und probieren Sie unsere Jobfit-Rezepte
 

 

Basic 6: Essen planen

 

Das zweite Frühstück gibt Kraft. Der Vormittagssnack steigert die Konzentrationsfähigkeit. Der Mittagssnack gibt Energie ohne Belastung. Der Nachmittagssnack erhält Ihre Leistungsfähigkeit bis zum Feierabend.

Machen Sie sich einen Essensplan für den Tag. Legen Sie genau fest, wann Sie Ihren Körper mit Energie versorgen. Sie werden sehen: Was am Anfang vielleicht fremdartig und ungewohnt ist, wird schnell zur gesunden Routine, die Spaß macht!

 

 

Basic 7: Knabbern erlaubt!

 

Naschen macht einfach Spaß. In Maßen genossen ist dagegen auch nichts einzuwenden. Mit ein paar einfachen Tipps, halten Sie Ihre innere Naschkatze im Zaum.

Legen Sie sich zum Beispiel keinen Vorrat an. So vermeiden Sie das willkürliche Greifen zu Süßem. Ein kleiner Tipp: Naschen Sie nur so viel, wie in eine Hand passt. Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil hat übrigens generell weniger Fett.

Gesünder wird es, wenn Knabber-Junkies Ihren Naschvorrat gegen Alternativen wie Vollkorn-Reiswaffeln, Knäckebrot, Datteln, getrocknete Früchte oder Nüsse tauschen. Das ist Nervennahrung, die Sie ohne Gewissensbisse genießen können.