​​ ISH 2013: BWT HionEx - BWT Best Water Technology 

BWT HionEx:

Hygiene-Innovation: Trinkwasser-Großenthärter Rondomat Duo H

11.3.2013 8:00   Schriesheim

Synthetisches anorganisches HionEx ersetzt organisches Harz

 

Perlweiches Wasser wird nicht allein wegen des tollen Duschgefühls geschätzt. Betreiber von Großobjekten und Industriebetriebe müssen Trinkwasser aus technischen Erfordernissen und aus Gründen der Werterhaltung enthärten – und das in großen Mengen. Dafür präsentiert BWT als grundlegende Enthärter- Innovation den brandneuen Rondomat Duo H: Ein Trinkwasser-Großenthärter, der höchsten hygienischen Erfordernissen und neuesten technischen Erkenntnissen gerecht wird.

 

Als älteste Erwähnung eines Ionenaustauschprozesses gilt die Bibel. Im 2. Buch Mose (Exodus 15, 23-25) wird das Überführen von bitterem Quellwasser in süßes Trinkwasser durch Einlegen eines alten Baumstammes beschrieben. Der technische Hintergrund: Verrottete Zellulose ist ein guter Austauscher für Magnesium-Ionen.

 

Die Menschen nutzten demnach das Prinzip des Ionenaustausches, lange bevor die chemischen Hintergründe verstanden wurden. Weitere Entwicklungen führten zu den seit einigen Jahrzehnten auch heute noch eingesetzten Austauscherharzen auf Basis von Polystyrol – organische Kunstharz-Ionenaustauscher.

 

Kommen organische Ionenaustauscher zur Aufbereitung von Trinkwasser oder in der Nahrungsmittel-Industrie zum Einsatz, sind besondere Qualitätsanforderungen zu beachten.Denn organisches Material kann im Kontakt mit Trinkwasser Stoffe abgeben. Einflussgrößen wie das Oberflächen/Volumen-Verhältnis, die Zahl der Wechselzyklen, die Kontaktzeit und natürlich auch die Temperatur bestimmen diesen Prozess wesentlich.

 

BWT HionEx: Ein anorganischer Ionentauscher
Materialien, die über ihre Oberfläche bioverwertbare Stoffe abgeben, können mikrobielles Wachstum unterstützen. Da organische Ionenaustauscherharze (Polymere) als mögliche Verdächtige gehandelt werden können, setzt BWT nach intensiven Tests und Untersuchungen erstmalig auf anorganisches (also nicht biologisch verwertbares) synthetisches Ionenaustauschermaterial. Es handelt sich dabei um einen Zeolith – dieses kristalline Material kommt in der Natur in zahlreichen Modifikationen vor, es wird mittlerweile aber auch synthetisch hergestellt.

 

Damit führte das HACCP-Konzept – wird vom BWT-Management als bewährtes Werkzeug der strukturierten Vorgehensweise zum Identifizieren möglicher Schwachstellen genutzt – einmal mehr zu einer hygienischen Innovation: Resultat ist der Rondomat Duo H, der mit einem hygienischen anorganischen Ionenaustauschermaterial (AIA) arbeitet.

 

Diese Großenthärter werden dem wichtigsten Ansatz für hygienische Sicherheit gerecht: Limitierung aller Substanzen, die das Wachstum von Mikroorganismen unterstützen können.

 

Ähnlich wie ein Sandfilter in der Trinkwasseraufbereitung (auch Sand ist ein anorganisches Material), müssen beim AIA nur gewisse hydraulische Werte wie z.B. Rückspülgeschwindigkeiten, Freibord u.v.m. berücksichtigt werden, um Hygienerisiken zu beherrschen. Der Einsatz des anorganischen Materials reduziert signifikant mögliche Hygieneprobleme.

 

Die Technologie ist entsprechend den Vorgaben der Prüfgrundlagen (DIN EN 14743 / DIN 19636-100) zur DVGW-Prüfung angemeldet.

 

Die neue Serie Rondomat Duo H zeichnet sich aus durch:

  • geringe Kapazitäten bei hohen Durchflussleistungen
  • eine intelligente Smart Metering-Steuerung
  • Effizienzbetrieb und Präzisionsbesalzung
  • automatische Verschneidung
  • einfache Projektierung
  • niedrigste Migrationswerte über die gesamte Gebrauchszeit.

 

 

Der Trinkwasser-Großenthärter Rondomat Duo H von BWT wird höchsten hygienischen Erfordernissen und neuesten technischen Erkenntnissen gerecht.