​​ ISH 2013: BWT Einhebelfilter E1 - BWT Best Water Technology 

Gesundheits- und umweltbewusste Menschen genießen

Schutzfilter mit innovativen Komfort- und Hygienevorteilen

11.3.2013 8:05   Schriesheim
Trinkwasser aus formschönen Glas-Karaffen. Auch der Wertewandel
durch die anhaltende Wellness-Bewegung erhöht den Anspruch der Verbraucher an die Qualität und Hygiene des Trinkwassers. Diesen Qualitätsanspruch gilt es bereits am Eintritt des Trinkwassers ins Haus umzusetzen: Beim Schutzfilter.

 
Der SHK-Markt kennt zwei unterschiedliche Filtertypen: Da ist zum einen der Wechselfilter, bei dem regelmäßig das Filterelement zu tauschen ist. Zum anderen gibt es den Rückspülfilter, bei dem das Abreinigen des Filterelements durch manuelles Rückspülen erfolgt. Bei beiden Systemen kämpfen Hersteller und Fachhandwerk schon immer mit dem gleichen Problem: Weil der Endkunde den notwendigen Wechsel bzw. die Wartung des Filterelements als aufwändig und zu kompliziert empfindet, unterbleiben diese Arbeiten häufig. Oder der Filter gerät schlicht in Vergessenheit. In beiden Fällen klare
Hygienerisiken also!

 

BWT hat dafür eine probate Lösung entwickelt: Der Einhebelfilter E1 bietet durch die besondere Konstruktion einzigartige Hygiene- und Handhabungsvorteile.

 
Der Austausch des Hygienetresors (das ist die Filtertasse zusammen mit dem Filterelement) ist so einfach, dass der Verbraucher dies in wenigen Sekunden selbst durchführen kann:

 

  • Entriegeln der Sicherung und damit gleichzeitiges Absperren des Wassers
    in beiden Richtungen
     
  • Hochziehen des Hebels und damit automatisches Ausstoßen des Hygienetresors
     
  • Einsetzen des neuen Hygienetresors. Hebel schließen. Verriegeln. Fertig.
    Und das alles in weniger als 30 Sekunden.

 

Auf diese Weise haben die BWT-Entwickler die Hygienerisiken herkömmlicher Filter entschärft, wasserbeaufschlagte Teile werden nicht mehr berührt! Zudem vermeidet der E1 beim Tausch des Hygienetresors auch Spritzwasser und die Wasserleitung läuft nicht leer.

 
Gefertigt wird der E1-Einhebelfilter im Werk Mondsee, wo BWT eine Produktion in Anlehnung an die HACCP-Sicherheitsrichtlinien aufgebaut hat. HACCP steht für ‚Hazard Analysis and Critical Control Points‘ (‚Gefahrenanalyse und kritische Lenkungspunkte‘). Es ist ein Konzept, das die Sicherheit von Lebensmitteln gewährleistet. Der Aufwand ist gerechtfertigt, denn ein Hersteller trinkwasserführender Komponenten sollte sich an das Qualitäts- und Sicherheitsniveau der lebensmittelverarbeitenden Industrie anpassen
– so sieht das zumindest BWT.

 

Das von Anfang an zugrundeliegende HACCP-Konzept hat auch für die konstruktive Entwicklung des Filtersystems entscheidende Erkenntnisse und Neuerungen mit sich gebracht: Zum einen wurden die wasserberührten Teile, die nicht als Hygienetresor ausgetauscht werden, wesentlich reduziert und aus speziellen hygienischen Materialien konstruiert (Verzicht auf Gummidichtungen). Zum anderen wurde die Erkenntnis, dass der Wechsel des Filterelements vergessen werden kann, als höheres hygienisches Risiko bewertet.

 

Resultat dieser HACCP-Analyse: BWT bietet Kunden, die sich registrieren lassen, eine regelmäßige Erinnerung per E-Mail oder mobiler Website an. Um dem Verbraucher diesen Erinnerungsdienst werthaltig und interessant zu machen, erhält der Kunde bei Registrierung innerhalb des ersten Monats nach Einbau eine 10-Jahres-Werksgarantie auf den E1-Filter. Nicht zuletzt ist das Procedere des Hygienetresor-Wechsels (neu gegen alt) durch eine raffinierte Verschlusstechnik kinderleicht und problemlos durchführbar.

 

Die Gesamtheit an neuen Ideen macht den E1-Filter für den Endkunden sicher, hygienisch und komfortabel.

 
Der Installateur muss nicht umdenken: Durch die Einbaulänge von 100 mm bzw. die verfügbaren Einbausets in den Dimensionen 122 bzw. 133 mm kann der E1- Einhebelfilter ohne zusätzlichen Aufwand gegen bestehende Filter oder Druckminderer ausgetauscht werden. Und als E1-HWS ist der Einhebelfilter zudem als Hauswasserstation inklusive Druckminderer verfügbar. Kurz: Auch in der Sanierung ist der E1 ein optimales Produkt mit einem hochinteressanten Folgegeschäft für den Handel und das Handwerk – die Stellschraube für den Umsatz.

 

Statement von Priv.-Doz. Dr. Frank-Albert Pitten, Facharzt
für Hygiene und Umweltmedizin, IKI Institut für Krankenhaushygiene
und Infektionskontrolle, Gießen:

 

„Unser Trinkwasser ist nicht steril. Viele Umweltmikroorganismen
haben hier ihren natürlichen Lebensraum. Das ist unkritisch, solange sich darunter keine Krankheitserreger in relevanter Konzentration befinden.
Wasser für den menschlichen Gebrauch muss hygienisch unbedenklich sein. Unter keinen Umständen dürfen wir selbst kritische Keime ins Trinkwasser-System einbringen! Deshalb gefällt mir als Hygieniker der Einhebelfilter E1 von BWT so gut: Konstruktiv bedingt ist die Handhabung hygienisch sicher – beim Wechsel des Filterelements kommen nur versiegelte, fabrikneue Funktionsteile zum Einsatz, die gemäß HACCP-Lebensmittelstandards produziert werden. Und: Durch das einfache Prinzip des Elementwechsels kann der Verbraucher den aus hygienischen Gründen empfehlenswerten mindestens halbjährlichen Wechsel des verschmutzten Filters problemlos selbst durchführen. Dabei berührt niemand Teile des Filters, die später mit dem Trinkwasser in Kontakt kommen. Das ist aus meiner Sicht sinnvolles, praktikables Hygiene- Design!“

 

 



 

Der Filterwechsel ist beim BWT E1 Einhebelfilterkinderleicht – im Normalfall braucht auch ein technischer Laie dazu weniger als 30 Sekunden. Praktisch: Unter dem Filter kann der Ersatz-Hygienetresor aufbewahrt werden.




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Priv.-Doz. Dr. Frank-Albert Pitten